Immer herein, meine Damen und Herren!
Schauen Sie sich um!

  Startseite
  Archiv
  Leute, die mir wichtig sind...
  Eine Menge Fragen
  Gedichte
  Liedtexte
  Insider
  Meine Liebste...
  Zitate
  Zitate II
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
   
    ladyviking

   
    katha0790

    - mehr Freunde



http://myblog.de/darkankh

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der letzte Kuss

Irgendwann kommt für jeden der Tag
An dem man für alles bezahlt, dann stehn’ wir da
Denken, wie schön es mal war
Bereuen unsere Fehler, hätten gern alles anders gemacht
Hätten all unsere Boshaftigkeiten niemals getan

Wir leben versteckt, wischen all unsere Spuren weg
Vor den anderen und vor uns selbst
Damit kein Mensch jemals sieht, wer wir in Wahrheit sind...

Wo ist der Ort für den ehrlichsten Kuss
Ich weiss, dass ich ihn für uns finden muss
Auf ’ner Strasse im Regen, auf ’nem Berg nah beim Mond
Oder kann man ihn nur vom Totenbett holen
Wo ist der Ort für einen ehrlichen Kuss
Den einzigen, den ich Dir noch geben muss...

All denen, die uns am nächsten steh’n, tun wir am liebsten weh
Und die Frage warum das so ist, bleibt unser Leben lang steh’n

Wann ist die Zeit für einen ehrlichen Kuss
Der all unsere Lügen auslöschen muss
Gib’ mir die Zeit für einen ehrlichen Kuss
So wollen wir uns küssen, wenigstens am Schluss
Es wird ein Kuss sein, der alles verzeiht
Der alles vergibt und uns beide befreit
Du musst ihn mir schenken – ich bin zwar ein Dieb
Doch gestohlen ist er wertlos, und dann brauch ich ihn nicht.

Und wir tanzten

(Ungeschickte Liebesbriefe)  

Und wir tanzten im Schnee vergangnes Jahr
Der Mond funkelte sanft in deinem Haar
Und es tut auch kaum mehr weh
wenn ich alles vor mir seh
als ob´s letzte Nacht gewesen sternenklar

Deine Haut und Stolz bleibt mir schon lang nicht mehr
Ich gäbe alles für ein Zaubermittel her
Eins das dich mich lieben macht
länger als nur eine Nacht
doch meine Arme und die Nächte bleiben leer

Nur dieses eine Mal noch schenk mir Kraft für einen neuen Tag
Ich stehe nackt und hilflos vor dem Morgen, nie war ich so stark
Nur einen Tag noch Kraft und ich reiß alle Mauern um mich ein
Nur wer sich öffnet für den Schmerz, lässt auch die Liebe mit hinein

Und wir tanzten im Schnee vergangnes Jahr
Der Mond funkelte sanft in deinem Haar
Und es tut auch kaum mehr weh
wenn ich alles vor mir seh
als ob´s gestern war
und nicht vergangnes Jahr

Will ich es greifen ist es schon nicht mehr da
Niemand war mir jemals ferner und so nah
Nicht mal Stille sagt wie tief
wie ein ungeschickter Brief
Was zerbrach als ich in deine Augen sah

Auch dieser Brief bleibt ungeschickt von mir
Das schönste Lied schrieb ich nicht auf Papier
Ich schrieb es in dein Gesicht
mit den Fingern, siehst du nicht
was mein Mund dir hinterließ
Schau auf deine Haut und lies
Such wo meine Zunge war
Such mein Lied in deinem Haar
Willst du mein Gefühl verstehn
musst du dich in dir ansehn
Schließ die Augen und du siehst ich bin in dir

Ich breite meine Arme aus, empfange dich, komm an mein Herz
ich heile dich, lass einfach los und gib mir deinen ganzen Schmerz
Renn einfach weg, lauf vor mir fort, lebe dein Leben ohne mich
Wo immer du auch hingehst wartet meine Liebe schon auf dich

Und wir tanzten im Schnee vergangnes Jahr
Der Mond funkelte sanft in deinem Haar
Und es tut auch kaum mehr weh
wenn ich alles vor mir seh
als ob´s gestern war
und nicht vergangnes Jahr

Und wir tanzten im Schnee vergangnes Jahr
Der Mond schien so sanft in deinem Haar
Wenn du mich nicht siehst bin ich
einfach nicht mehr wesentlich
Löse mich auf wie Schnee
vom vergangnen Jahr

Mein kleiner Tod

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung